„Die Sternstunde des Josef Bieder“

Revue für einen Theaterrequisiteur mit Arnd Rühlmann

Am Beginn eher unwillig und nur aus Pflichtbewusstsein, den ersten Schock mit hilfesuchenden Rufen nach Alfons, dem Pförtner, überwindend, tritt der sich einem vollen Haus gegenüberstehenden Requisiteur mit dem Publikum in Kontakt. Eigentlich hat er den Bühnenraum, wie schon unzählige Male davor nur betreten, weil er die kommende Veranstaltung vorbereiten will.

 Nun sitzen da erwartungsvoll Menschen, obwohl doch heute eigentlich keine Vorstellung im Terminkalender eingeschrieben ist. Zeit muss gewonnen werden. Zeit, die ihm hilft, die Situation zu meistern, bis es neue Anweisungen aus der „Chefetage“ gibt. Also gut-machen wir Theater, unterhalten wir das Publikum! Aber wie macht man das? Anfangs gibt er Einblicke in seinen Beruf,

wird aber dann durch den reichen Schatz seiner Theateranekdoten, die in ihm angesammelt, gleich einem Kessel unter hohem Druck, in die Welt hinausgeboren werden wollen, mitgerissen und schüttet ein Füllhorn nur allzu menschlicher Geschichten über das Miteinander in der „Theaterwelt“ über das Publikum.

 Ja, er nutzt sogar die Gunst der Stunde, um hier und jetzt allen deutlich zu machen, wie man eigentlich „richtig“ Theater macht und wie er selbst die „Carmen“ geben würde, auf der Bühne den Tod sucht

und sich gebührend, ohne dem Applaus zu heischen, verbeugt. Das alles aber so aufrichtig und ehrlich, dass selbst die Kostprobe seiner Darstellung des „sterbenden Schwanes“, von seiner ihm innewohnende große Liebe zum Musiktheater Zeugnis ablegt.

Großartig! Muss man sehen!

Termine/Preise

Fr, 16. Okt 2020, 19.30 Uhr
Sa, 17. Okt 2020, 19.30 Uhr


Karten:
Gäste: 24 €
Mitglieder: 21 €