Blog

Theaterlogbuch des Dehnberger Hof Theaters vom 25. April 2020

„Lux presents Hollywood“

Mit dieser Erkennungsmelodie wurden im amerikanischen Radio der 40 er Jahre das Publikum an den Radiogeräten begrüßt. Das Radio hatte damals eine ähnliche Bedeutung wie für uns heute das Internet. Aufwändige Produktionen wurden durch den Äther gejagt, um die Gunst der Hörer zu gewinnen. Eine besondere Gattung war das „Live-Hörspiel“.

Inspiriert durch diese Gattung, die damals im „Lux Radio Theatre“ aufgeführt wurden, entstand unsere Adaption von Agatha Christies meist verkauftem Buch „And then they were none“ oder auch bekannt als „Zehn kleine Negerlein“, das heute mal wieder den Klangraum des Theaters mit wohlgeformten Stimmen und allerlei selbstgemachten Geräuschen gefüllt hätte.

Es war gar nicht so einfach ohne, wie damals üblich, mit „Geräusche-Machern und einem kleinen Orchester“ im Hintergrund Text und Klangkulisse gleichzeitig zu erzeugen.

Nichts als mit ihren Stimmen und eine klugen Choreografie der „Geräusche-Werkzeuge“ gelang uns eine spannende und packende Umsetzung des Romanstoffes.

…tropfendes Wasser im dunklen Keller…
…kuscheln…
…Türe öffnen…
…warten auf ihren Einsatz-Schritte…
…der Tod ist kein schöner Anblick, da kann…
…aufgepasst!…
…volle Konzentration…
…und ein großes Vergnügen für Stimmartisten und Publikum!

Für alle, die heute gerne gekommen wären, hier ein paar Knotenpunkte im Internet, wo alle Liebhaber des Hörspiels fündig werden.

„The Internet Archive“ mit einer Rubrik „Lux Radio Theater 1945“ und vielen Hörspielen zum anhören oder herunterladen. Hier ein weiteres Hörspiel nach einem Roman von Agatha Christie:

https://archive.org/details/Lux10/Lux_45-02-26_BedtimeStory.mp3

Ein Feature über die Kunst des Geräuschemachens:

https://www.srf.ch/sendungen/passage/donnerschacht-und-froesche-in-schnapsglaesern

Interessantes über die „Die Macht der Stimme“:

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/iq-wissenschaft-und-forschung/stimme-sprecher-klang-100.html?time=2.676507

und mit dem Hinweis auf das wohl berühmteste Hörspiel alles Zeiten,
hier in Originallänge von 1938,

wünsche ich eine interessante Zeit beim „Zuhören“.

Ihr Ralf Weiß

Das könnte Sie auch interessieren:

Es war einmal…

Eigentlich fehlte nur noch ein Frosch, der Frosch, den jeder aus der Märchenwelt kennt, der sich leise hüpfend und fast unbemerkt auf den Schoß einer Zuschauerin schleicht und mit sanfter Stimme haucht: „Küss mich zart du Schöne, damit ich dich als Prinz beglücken...

Chapeau!

Eine kleine, wenn auch nicht so öffentlichkeitswirksame Demonstration, unser Innenhof fasst halt nicht so viele Menschen, wie das bei so manchen großen und bedeutenden Städten der Fall ist, zeigte an den letzten Wochenenden, wie man trotz der in ihrer Wirkung für...

Kennen Sie schon unseren Gartenteich?

­Er beherbergt nicht nur die Fränkische Rotfeder, Scardinius erythrophthalmus, sondern lädt auch bei Theaterbesuchen zum Flanieren in den ihn umgebenden Garten ein. Schön - und? Schön, und ab dem 22. August gesellen sich zu Flora und Fauna an manchen Abenden...