Mobiliar gesucht

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 18. Januar 2022

Nun ist er wieder da, der „Runde Tisch“ und die Kultur durfte sich unlängst an selbigen setzen. Geschickt gemacht, denn diese Sitzordnung suggeriert ein Treffen auf Augenhöhe unter Gleichberechtigten, die trotz abweichender Individualinteressen einen von allen Seiten anerkannten Kompromiss finden wollen.

Und der Sicherheitsabstand?
Bei sagen wir mal sechs bis acht Teilnehmern, hätte der Tisch einen imposanten Durchmesser. Das scheint auch der Tisch bemerkt zu haben, zieht sich vor meinem geistigen Auge immer weiter in die Länge, bis weit entfernt an beiden Enden, aber mit dem hygienisch korrekten Abstand, sich Kultur und Politik nun versuchen zu verständigen. Aber es ist zu laut. Was ist da los? Die Kultur traut ihren Augen nicht, am anderen Ende wird gegessen, getrunken und laut gefeiert.

Schnipp! Ein Tagtraum, gilt nicht, kann ja auch gar nicht sein. Runde Tische habe ich schon gesehen. Im Möbelhaus.

Um Mobiliar im weitesten Sinne geht es auch in unseren Veranstaltungen am kommenden Wochenende.

„Komödie im Dunkeln“
Brindsley braucht mehr als einen runden Tisch. Er braucht schöne, wertvolle Möbel. Ein Mäzen hat sich für einen Besuch angekündigt, um seine Kunstwerke in Augenschein zu nehmen. Dazu der Vater seiner Freundin No. 1. Aus der Nachbarwohnung seines Freundes wird kurzerhand die benötigte Einrichtung ausgeliehen. Na ja, ganz korrekt ist das nicht. Ist ihm aber egal. Kurz vor dem avisierten Besuch – Kurzschluss! Dunkelheit im ganzen Haus.
Kein kleines Problem und der Elektriker lässt auf sich warten. Das Chaos beginnt, als sich Brindsley, seine Freundin No. 1, der Vater, Freundin No. 2, der Besitzer der Möbel, eine Nachbarin, der Elektriker und der Mäzen in der, keine Blicke durchdringenden Finsternis, begegnen.

Stopp, werden Sie sagen – alles dunkel, warum gehe ich dann ins Theater?
Der Autor der Komödie Peter Schaffer hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Alle Schauspieler auf der Bühne spielen im vollen Bühnenlicht so, als wären sie in einem dunklen Raum. Das ist großartig, denn wir, die Zuschauer, können mit einer unerbittlichen Genauigkeit sezierend den Figuren zuschauen, während diese sich in der Sicherheit der Dunkelheit wähnen.

Also, Freitag, Samstag oder Sonntag, Sie haben die Wahl.
Wir sind da.

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Zwei von drei…

Zwei von drei…

…klingt ja erst einmal nicht schlecht. Zwei von drei Möglichkeiten genutzt, zwei von drei Büchern gelesen oder zwei von drei Aufgaben in der Prüfung richtig gelöst; aber zwei von drei...

Hieb- und stichfest…

Hieb- und stichfest…

... musste man nicht sein, um am vergangenen Samstag einen Schnupperkurs bei uns zu belegen, schließlich wurde nur mit dafür geeignetem Handwerkszeug gearbeitet und Schauspieler und Fechtmeister...

Kann das gutgehen?

Kann das gutgehen?

Locker ab dem 3. April ohne Maske? Nun dürfen wieder alle das machen, was sie wollen.Das hat selten Gutes bedeutet.Die einen wollen sich und andere im Theater mit Maske weiterhin schützen und sitzen...

Pommes pflanzen

Pommes pflanzen

Der Titel unseres neuen Klassenzimmer Stückes „POMMES pflanzen“, erinnert mich an die Bemerkung eines Kindes, als es verzaubert an der Glasscheibe eines Aquariums die Nase stupst und erstaunt von...

Nicht auf Sand gebaut

Nicht auf Sand gebaut

Es könnte nicht besser passen.Ein Gruß aus der Wüste.Der seit Tagen den Himmel farblich verändernde Sahara Sand macht auf etwas aufmerksam.Bei uns im Theater.Auf den Reisebericht am Donnerstag, den...

Eine schwierige Zeit.

Eine schwierige Zeit.

Schon seit Tagen will der Text für „Aktuelles“ nicht recht gelingen.Alles ist miteinander verbunden und vor der Weltpolitik kann man nicht einfach die Türe verschließen.Also Theater „machen“.Manche...

Premierenfieber

Premierenfieber

Gleich zwei Premieren in einer Woche bei uns. Das hat es noch nicht oft gegeben.„Ruhm&Ruin“ mit Gankino Circus und Heiner Bomhard und „Undercover“ für unsere Schulen im Landkreis.Wow! Wir...

„Ober sticht Unter“

„Ober sticht Unter“

oder wie es nun bei uns im Theater heißen soll: „Auslastung sticht Abstand“. Und nun? Rückabwicklung und Neustart des Kartenverkaufs?Nein, machen wir nicht. Vorsichtig, wie wir sind, geben wir immer...

…es hat geschneit!

…es hat geschneit!

…dann steht Edgar in unserem Musiktheaterstück „Edgar, der Schrecken der Briefträger“ vor seiner großen Bewährungsprobe: er muss den anderen Hunden helfen, denn die kleben mit ihren Zungen bei...

kunnia ja tuho (finnisch)

kunnia ja tuho (finnisch)

Als wir uns mit dem Schauspieler und Autor Thomas Klischke in der Entwicklungsplanung für ein neues Klassenzimmerstück mit dem finnischen Bildungssystem beschäftigten, stand eine Reise nach Finnland...