Mobiliar gesucht

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 18. Januar 2022

Nun ist er wieder da, der „Runde Tisch“ und die Kultur durfte sich unlängst an selbigen setzen. Geschickt gemacht, denn diese Sitzordnung suggeriert ein Treffen auf Augenhöhe unter Gleichberechtigten, die trotz abweichender Individualinteressen einen von allen Seiten anerkannten Kompromiss finden wollen.

Und der Sicherheitsabstand?
Bei sagen wir mal sechs bis acht Teilnehmern, hätte der Tisch einen imposanten Durchmesser. Das scheint auch der Tisch bemerkt zu haben, zieht sich vor meinem geistigen Auge immer weiter in die Länge, bis weit entfernt an beiden Enden, aber mit dem hygienisch korrekten Abstand, sich Kultur und Politik nun versuchen zu verständigen. Aber es ist zu laut. Was ist da los? Die Kultur traut ihren Augen nicht, am anderen Ende wird gegessen, getrunken und laut gefeiert.

Schnipp! Ein Tagtraum, gilt nicht, kann ja auch gar nicht sein. Runde Tische habe ich schon gesehen. Im Möbelhaus.

Um Mobiliar im weitesten Sinne geht es auch in unseren Veranstaltungen am kommenden Wochenende.

„Komödie im Dunkeln“
Brindsley braucht mehr als einen runden Tisch. Er braucht schöne, wertvolle Möbel. Ein Mäzen hat sich für einen Besuch angekündigt, um seine Kunstwerke in Augenschein zu nehmen. Dazu der Vater seiner Freundin No. 1. Aus der Nachbarwohnung seines Freundes wird kurzerhand die benötigte Einrichtung ausgeliehen. Na ja, ganz korrekt ist das nicht. Ist ihm aber egal. Kurz vor dem avisierten Besuch – Kurzschluss! Dunkelheit im ganzen Haus.
Kein kleines Problem und der Elektriker lässt auf sich warten. Das Chaos beginnt, als sich Brindsley, seine Freundin No. 1, der Vater, Freundin No. 2, der Besitzer der Möbel, eine Nachbarin, der Elektriker und der Mäzen in der, keine Blicke durchdringenden Finsternis, begegnen.

Stopp, werden Sie sagen – alles dunkel, warum gehe ich dann ins Theater?
Der Autor der Komödie Peter Schaffer hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Alle Schauspieler auf der Bühne spielen im vollen Bühnenlicht so, als wären sie in einem dunklen Raum. Das ist großartig, denn wir, die Zuschauer, können mit einer unerbittlichen Genauigkeit sezierend den Figuren zuschauen, während diese sich in der Sicherheit der Dunkelheit wähnen.

Also, Freitag, Samstag oder Sonntag, Sie haben die Wahl.
Wir sind da.

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Ausgeknipst!

Ausgeknipst!

Nun bleibt die „Komödie im Dunkeln“ wirklich im „Dunkeln“. Gestern war die letzte Veranstaltung dieser wunderbaren Produktion, die nicht nur mit einigen Überraschungen aufwartete, sondern auch mit...

Kino im DHT

Kino im DHT

„Film, das ist 24-mal in der Sekunde Wahrheit“ (Jean-Luc Godard), und ich würde gerne nicht unbescheiden ergänzen, dass er auch 24-mal in der Sekunde gute Unterhaltung, Erkenntnisgewinn und...

Himmel über Dehnberg

Himmel über Dehnberg

Man glaubt es kaum, doch hat sich dieser hartnäckige „Drei-Musketiere-Sommerspektakel-Glitter-Schnipsel“ aus der Konfettiwolke, die sich am Ende seines Liedes über den enttäuschten Rochefort...

Gut angekommen…

Gut angekommen…

... und sehr gerne angenommen worden sind die Lebensmittel, die wir am vergangenen Samstag bei der Tafel in Lauf abgeben konnten. Wir haben im Theater und bei den Mitarbeitenden gesammelt und für...

Wie im „Im Himmel“…

Wie im „Im Himmel“…

... oder in der „Heiligen Nacht“, in beides können Sie sich am kommenden Wochenende einfühlen, wenn das „Duo Calva“ am 9. Dezember nebst zwei Celli und Wolfgang Riedelbauch mit der...

Untergärig, obergärig,…

Untergärig, obergärig,…

... gerührt oder geschüttelt? Hmmm… nein, die letzten beiden Eigenschaftswörter gehören eigentlich in einen anderen Kontext und haben eher am Rande mit Herrn Bosse und der Kunst des Bierbrauens zu...

42

42

Es hat uns relativ wenig genutzt, dass der Supercomputer „Deep Thought“ in Douglas Adams Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ 7,5 Millionen Jahre lang rechnete, um Antwort auf die „endgültige Frage...

Aperto-Chiuso

Aperto-Chiuso

Tja, gar nicht so einfach, es hier dem Urheber der Handlungsanweisungen recht zu machen, wenn man einer Tür ihre fundamentalste Grundeigenschaft, das Öffnen von Räumen nicht vorenthalten will.Das...

Nicht egal

Nicht egal

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den...

Frisch gestimmt wartet unser Bösendorfer auf

Paul Sturm, um mit ihm gemeinsam die „Sechs Moments Musicaux, D 780, op. 94“ und die „Sonate in B-Dur, D 960“ von Franz Schubert erklingen zu lassen. Sehr bewegend und unglaublich schöne,...