Ein Theater ist ein Theater, ist ein Theater.

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 26. Mai 2020

Das Eintauchen in ein erfrischendes Wasser, ob in einem Freibad oder See, ist eben etwas gänzlich anderes, als das Betrachten eines noch so schönen Filmes über den obigen Vorgang.
Das tatsächlich Erlebte löst ein ganzes Kaleidoskop von Sinnesempfindungen aus, die unserem Erwartungsprofil eher entsprechen, als eben ein Bild zu betrachten oder einen Film anzuschauen. Dies mag sich einmal durch das „Andocken“ unserer Sinneswahrnehmung an die Maschinen, die virtuelle Realitäten erzeugen ändern, doch bis jetzt ist es noch nicht soweit.
Deshalb ist der Live-Moment in einem Theatersaal, der Zusammenspiel zwischen den Schauspielern oder Musikern untereinander und dem Publikum entsteht, eben immer noch ein gefühlstiefes Erlebnis bzw. ein gefühlstiefer Erkenntnisprozess.

Ein Film bleibt ein Film und ein Bild bleibt ein Bild.

Was macht also ein Theater in dieser Zeit, in der nur eine Begegnung unter neuen hygienischen Bedingungen erlaubt ist?

Es spielt nicht!

Spielt es trotzdem, braucht es ganz neue Konzepte. Heutige Darstellungsformen sind auch nicht einfach vom Baum der Erkenntnis gefallen – es braucht eben seine Zeit.
Die ist nun knapp geworden, bald soll es losgehen, schrittweise Öffnung ist angesagt, Hygienekonzepte müssen entwickelt, Zuschauerströme gelenkt werden.

Und nun Dehnberger Hof Theater?
Natürlich zerbrechen auch wir uns den Kopf, was wir unter welchen Bedingungen umsetzen können.
Freilufttheater? Kennen wir uns mit aus. Änderungen der Zuschauersituation im Hof sind auch unter den jetzigen Hygieneforderungen möglich, Toilettensituation wird schon schwieriger, innen spielen nur mit erheblichem Aufwand und dann vor 36 Gästen mit Mundschutz.
Das Ensemble? Täglich Fieber messen, Abstand untereinander, im leichten Spielbetrieb 1,5 Meter, 6 Meter, wenn kräftig gebrüllt wird. Geht vielleicht.
Irgendwie.
Nach zwei Stunden Probenbetrieb das Theater desinfizieren.

Wir sind dran. Neue Stücke werden gelesen und es wird nach Möglichkeit ein neuer Spielplan für den Herbst entwickelt.

Dann fehlen nur noch die Gäste.
Haben wir alles richtig gemacht, ist ein Neustart vertretbar. Vielleicht. Mal sehen.
Mut tut gut – den brauchen wir jetzt alle.

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Platz für Neues

Platz für Neues

Abschied nehmen und Platz machen, das trifft nicht nur auf meine so geliebte Kolumne „Mit Marco Tschirpke durch Raum und Zeit“ zu, denn, wie wir gerade im Aufräumtaumel durch unser Theatermagazin...

Don Camillo und 30 Grad

Don Camillo und 30 Grad

Ja - warum eigentlich sich nicht am kommenden Wochenende mal wieder bei schönstem Wetter in den Innenhof des Dehnberger Hof Theaters begeben und eine der noch wenigen Vorstellungen von „Don Camillo...

Gelungen!

Gelungen!

Es war schön.Unsere ersten Veranstaltungen am Wochenende.Freitag außen bei schönstem Wetter im Innenhof und Samstag vor Regen geschützt im Theatersaal.Dass der Start so gut gelungen ist, liegt...

Leinen los…

Leinen los…

Liebe Gäste, auch die Kultur darf ab Pfingsten wieder tief durchatmen und das Dehnberger Hof Theater öffnet Tür und Tor für seine Gäste. Wir freuen uns sehr und starten ab dem 4.Juni unser...

Berührend

Berührend - denn berühren ist ja zurzeit auf der Liste der möglichen Interaktionen nur unter eingeschränkten Bedingungen möglich - kann auch die menschliche Stimme sein, zumal wenn sie so schön...

Und da waren es drei…

Noch einen Dreh, dann sind die ersten drei „Miniaturen“ im Kasten und können ab Ende März in loser Folge gesendet werden.Fein.Weniger „Fein“ ist die anhaltende Ratlosigkeit für uns alle, wie es denn...

Das DHT im Bayerischen Rundfunk

Wir werden immer besser und wissen dieses Mal schon vorab wann unser Theater im Fernsehen präsent sein wird.Das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und so können Sie heute im Bayerischen Rundfunk,...

Schreib doch mal wieder

Mit dem Dehnberger Hof Theater durch das Jahr, dies verspricht zumindest unsere neue Postkartenserie, die Ihnen eine Verbindung zu unserem Haus weiterhin möglich macht, weil ein realer Besuch...

Schnee von gestern…

Schnee von gestern…

... geht eigentlich gar nicht, weil dann, wenn der Routine nicht folgend die Flockenmenge sich auf der Schiebe-Schaufel schnell türmt, die Ausbeute des gestrigen Tages als „Sahnehäubchen“ oben...

Ein Zeichen?

Ein Zeichen?

Getreu dem Wahlspruch, dass es keinen Sinn macht der Zukunft „hinterherzutrauern“, haben wir, um uns auch selber Mut zuzusprechen, Veranstaltungen geplant. Ja, das gibt es noch. Veranstaltungen, ein...