Warum ein Theaterbesuch auch ökologisch Sinn machen kann.

Verfasst von Ralf Weiß

Samstag, 1. Oktober 2022

Erstens können Sie beim Verlassen ihrer Heimstatt die Raumtemperatur für Ihren Wohnbereich absenken, was bei einem längeren Theaterbesuch durchaus Sinn macht und zweitens verbessern Sie durch Ihre Anwesenheit im Theatersaal unsere Energiebilanz. Denn, ob wir für nur einen Teil des Publikums oder für einen voll besetzten Saal heizen müssen, ist unserer Warmluftheizung einerlei. Es ist sogar so, dass wenn alle Plätze besetzt sind weniger Brennstoff verbraucht wird, weil jeder Gast den Raum mit seinen 100 Watt zusätzlich mit Wärme versorgt. Also entsteht, wenn auch noch öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad bemüht werden, eine echte „Win-Win“ Situation für Theater und Besucher. Hierbei sind der kulturelle Genuss, die geistige Erbauung und das gemeinschaftliche Erlebnis noch gar nicht eingepreist!

Also, gleich heute damit beginnen und sich ab 18 Uhr im Theater einfinden, um dann ab 19.30 Uhr mit der Musik von Klaus Brandl den weiteren Abend zu genießen.

Morgen früh ab 9:30 Uhr gibt es Frühstück und danach um 11 Uhr einen sehr unterhaltsamen Film. 

Sie sehen, Kunst macht nicht nur Arbeit, sie schenkt auch viel.

Ihr Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Untergärig, obergärig,…

Untergärig, obergärig,…

... gerührt oder geschüttelt? Hmmm… nein, die letzten beiden Eigenschaftswörter gehören eigentlich in einen anderen Kontext und haben eher am Rande mit Herrn Bosse und der Kunst des Bierbrauens zu...

42

42

Es hat uns relativ wenig genutzt, dass der Supercomputer „Deep Thought“ in Douglas Adams Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ 7,5 Millionen Jahre lang rechnete, um Antwort auf die „endgültige Frage...

Aperto-Chiuso

Aperto-Chiuso

Tja, gar nicht so einfach, es hier dem Urheber der Handlungsanweisungen recht zu machen, wenn man einer Tür ihre fundamentalste Grundeigenschaft, das Öffnen von Räumen nicht vorenthalten will.Das...

Nicht egal

Nicht egal

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den...

Frisch gestimmt wartet unser Bösendorfer auf

Paul Sturm, um mit ihm gemeinsam die „Sechs Moments Musicaux, D 780, op. 94“ und die „Sonate in B-Dur, D 960“ von Franz Schubert erklingen zu lassen. Sehr bewegend und unglaublich schöne,...

Alles Illusion? Ja, aber schön!

Alles Illusion? Ja, aber schön!

Kurze Lagebesprechung Los gehts Abteil fertig Jetzt fehlen nur noch die Gepäckablage und der Schaffner, dann kann die „Landkreis Revue“ zur Rundfahrt starten.Im Gegensatz zu vielen Geschichten, die...

Landkreis Revue

Landkreis Revue

Der Zug, der Sie auf eine Reise durch den Landkreis einlädt, hat sich nach Fahrplan in Bewegung gesetzt und fährt, bis jetzt ohne Verspätung, durch den Probenbetrieb. Die Damen und Herren, die sich...

Sommerpause

Sommerpause

Wo am Samstagabend noch D'Artagnan, rechts im Bild, seiner Königin, links im Bild, den zarten Nacken rettete, weil er mit den anderen drei Musketieren zusammen die als Liebespfand verschenkte...

Es kann nur Eine geben?

Es kann nur Eine geben?

Dass das nicht mehr zeitgemäß ist und wir immer wieder von flachen Hierarchien und Führungsteams hören, gar „fraktale Organisation“ kein Fremdwort mehr bleibt, zeigte auf unterhaltsame Weise sogar...

Wer oder was – oder wir alle GEMEINSAM?

Wer oder was – oder wir alle GEMEINSAM?

Das „Wir“ hat wieder Konjunktur und „Gemeinsamkeit“ wird wieder GROß geschrieben. Das ist eigentlich ein untrügliches Zeichen dafür, dass Ungemach droht und „Wir“ uns darauf einstellen müssen, dass...