Warum ein Theaterbesuch auch ökologisch Sinn machen kann.

Verfasst von Ralf Weiß

Samstag, 1. Oktober 2022

Erstens können Sie beim Verlassen ihrer Heimstatt die Raumtemperatur für Ihren Wohnbereich absenken, was bei einem längeren Theaterbesuch durchaus Sinn macht und zweitens verbessern Sie durch Ihre Anwesenheit im Theatersaal unsere Energiebilanz. Denn, ob wir für nur einen Teil des Publikums oder für einen voll besetzten Saal heizen müssen, ist unserer Warmluftheizung einerlei. Es ist sogar so, dass wenn alle Plätze besetzt sind weniger Brennstoff verbraucht wird, weil jeder Gast den Raum mit seinen 100 Watt zusätzlich mit Wärme versorgt. Also entsteht, wenn auch noch öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad bemüht werden, eine echte „Win-Win“ Situation für Theater und Besucher. Hierbei sind der kulturelle Genuss, die geistige Erbauung und das gemeinschaftliche Erlebnis noch gar nicht eingepreist!

Also, gleich heute damit beginnen und sich ab 18 Uhr im Theater einfinden, um dann ab 19.30 Uhr mit der Musik von Klaus Brandl den weiteren Abend zu genießen.

Morgen früh ab 9:30 Uhr gibt es Frühstück und danach um 11 Uhr einen sehr unterhaltsamen Film. 

Sie sehen, Kunst macht nicht nur Arbeit, sie schenkt auch viel.

Ihr Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Ausgeknipst!

Ausgeknipst!

Nun bleibt die „Komödie im Dunkeln“ wirklich im „Dunkeln“. Gestern war die letzte Veranstaltung dieser wunderbaren Produktion, die nicht nur mit einigen Überraschungen aufwartete, sondern auch mit...

Kino im DHT

Kino im DHT

„Film, das ist 24-mal in der Sekunde Wahrheit“ (Jean-Luc Godard), und ich würde gerne nicht unbescheiden ergänzen, dass er auch 24-mal in der Sekunde gute Unterhaltung, Erkenntnisgewinn und...

Himmel über Dehnberg

Himmel über Dehnberg

Man glaubt es kaum, doch hat sich dieser hartnäckige „Drei-Musketiere-Sommerspektakel-Glitter-Schnipsel“ aus der Konfettiwolke, die sich am Ende seines Liedes über den enttäuschten Rochefort...

Gut angekommen…

Gut angekommen…

... und sehr gerne angenommen worden sind die Lebensmittel, die wir am vergangenen Samstag bei der Tafel in Lauf abgeben konnten. Wir haben im Theater und bei den Mitarbeitenden gesammelt und für...

Wie im „Im Himmel“…

Wie im „Im Himmel“…

... oder in der „Heiligen Nacht“, in beides können Sie sich am kommenden Wochenende einfühlen, wenn das „Duo Calva“ am 9. Dezember nebst zwei Celli und Wolfgang Riedelbauch mit der...

Untergärig, obergärig,…

Untergärig, obergärig,…

... gerührt oder geschüttelt? Hmmm… nein, die letzten beiden Eigenschaftswörter gehören eigentlich in einen anderen Kontext und haben eher am Rande mit Herrn Bosse und der Kunst des Bierbrauens zu...

42

42

Es hat uns relativ wenig genutzt, dass der Supercomputer „Deep Thought“ in Douglas Adams Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ 7,5 Millionen Jahre lang rechnete, um Antwort auf die „endgültige Frage...

Aperto-Chiuso

Aperto-Chiuso

Tja, gar nicht so einfach, es hier dem Urheber der Handlungsanweisungen recht zu machen, wenn man einer Tür ihre fundamentalste Grundeigenschaft, das Öffnen von Räumen nicht vorenthalten will.Das...

Nicht egal

Nicht egal

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den...

Frisch gestimmt wartet unser Bösendorfer auf

Paul Sturm, um mit ihm gemeinsam die „Sechs Moments Musicaux, D 780, op. 94“ und die „Sonate in B-Dur, D 960“ von Franz Schubert erklingen zu lassen. Sehr bewegend und unglaublich schöne,...