„Wir backen nur kleine Brötchen…,

Verfasst von Ralf Weiß

am 09. Okt. 2020

aber dafür besonders schöne Brötchen“, sage ich immer wieder gerne auf die häufig gestellte Frage, wie es denn so in diesen Zeiten dem Theater geht. Da passte nun die Veranstaltung: „Empirisch belegte Brötchen“, von und mit Marco Tschirpke, vom vergangenen Wochenende erst recht ins Programmatische und erhöht das „schöne Brötchen“ soziologisch gefestigt zum „empirisch belegten“ Brötchen.
Marco Tschirpke sei Dank.

Aber nun von Anfang an.

Wer kann schon von sich behaupten mit „Ich bin da um dir zu helfen-Eliza die digitale Assistentin“ eine Premiere mal eben für den Herbst zu planen, deren Ausgestaltung praktisch in die neuen Anforderungen der Zeit a priori passt? Vor einem Jahr als Feature im Deutschlandfunk gehört, ach was, aufgesogen und mit der Gewissheit, irgendwann machen wir das im Theater, in die Sammlung „Ja“ auf die Festplatte gebannt, erhob „Eliza“ bei der etwas ratlosen Debatte um das Herbstprogramm 2020 ihre Stimme und lenkte mit „Wie kann ich Dir helfen?“ unsere Gedankenströme in die theatrale Umsetzung dieses Werkes. Was brauchen wir? Ein Mann im Auto und drei Apps. Also vier Personen, die im Raum an festen Stellen sitzend und ohne ein vis-à-vis, die Bandbreite des menschlichen Miteinanders ausloten und im Rahmen ihrer Algorithmen ausleben wollen. Oder schwingt da doch mehr zwischen den Programmierzeilen mit? Haben die Apps Gefühle oder spüren sie Verantwortung für ihr Tun?

Das passt einfach gut in diese Zeit, sowohl von den auf der Bühne geforderten Abstandsregeln, als auch zur Diskussion um die Fragen der „Künstlichen Intelligenz“.

Die Probenzeit und Premiere haben Mut gemacht und ich lade mit dem Hinweis „unbedingt miterleben“ zu den nächsten Veranstaltungen ein. (30. Oktober bereits AUSVERKAUFT, 13. und 14. November jeweils 19:30 Uhr, > hier finden Sie die Kritik der PZ)

Gleich vier musikalisch getriebene, kabarettistisch „belegte Brötchen“ boten nach der Premiere von „Eliza“ bei gleich drei Veranstaltungen Genuss pur. „Gankino Circus“ – man muss sie einfach gerne haben:

Das Beste kommt aber noch. 2022, das hört sich noch so weit weg an und in meinem Ohr klingt die sphärische Musik von Raumschiff Enterprise, werden wir mit diesen sympathischen Jungs ein exklusiv für sie geschriebenes Musiktheaterstück produzieren. Das wird ein „mit vielen schönen Zutaten wild belegtes Brötchen“.

Nun stimmt auch der Übergang und wir schließen den Kreis mit den Funkhaussolisten, alles Mitglieder des Chores des Bayerischen Rundfunks, die am vergangenen Sonntag zwei Mal ganz wunderbar unseren Theaterraum mit schönen Stimmen erfüllt haben und verbleibe für heute mit dem Hinweis auf unseren kleinen Podcast auf der Homepage: „Mit Herrn Tschirpkes Lautmalereien über das menschliche Miteinander“, die wöchentlich neu Ihre und unsere Welt erhellen.

Ihr
Ralf Weiß

P.S.: Heute Abend, 9.10.19:30 Uhr, Klaus Brandl, mit mindestens einer Gitarre. Am 16. und 17.10. jeweils 19:30 Uhr, der frischgebackene bayerische Kulturpreisträger Arnd Rühlmann, in „Die Sternstunde des Josef Bieder“ mit mehr als einem Requisit.

Weitere Beiträge:

Ein Zeichen?

Ein Zeichen?

Getreu dem Wahlspruch, dass es keinen Sinn macht der Zukunft „hinterherzutrauern“, haben wir, um uns auch selber Mut zuzusprechen, Veranstaltungen geplant. Ja, das gibt es noch. Veranstaltungen, ein Begriff, der noch vor gut einem Jahr über 200 Mal, mit einem Titel...

mehr lesen

Ariadnefaden

Nun sind die Geheimnisse preisgegeben, alle Türen des digitalen Adventskalenders auf unserer Homepage haben sich geöffnet.Einen lieben Dank an alle, die uns mit ihrem Beitrag erfreut haben. Und jetzt?Keine neuen Botschaften mehr?Naja, die Form des 24-tägigen...

mehr lesen
Panta rhei

Panta rhei

…nun hält er ihn in seinen Händen, den Kulturpreis Bayern 2020! Wir wünschen das Beste und freuen uns sehr, wenn Arnd Rühlmann bald wieder leibhaftig bei uns im Theater zu erleben ist. Denn dann ist wieder alles gut, Tor und Türen werden weit geöffnet und kommen dann...

mehr lesen

Dezember

Liebe Gäste, nun soll es angeblich kurz „dunkler“ werden, damit der Monat Dezember umso „heller erstrahlt“. Das Einzige, was „strahlen“ wird, sind die riesigen angesammelten radioaktiven Wassermassen zur Kühlung der Fukushima-Katastrophe, die Japan nun in den...

mehr lesen
Es war einmal…

Es war einmal…

Eigentlich fehlte nur noch ein Frosch, der Frosch, den jeder aus der Märchenwelt kennt, der sich leise hüpfend und fast unbemerkt auf den Schoß einer Zuschauerin schleicht und mit sanfter Stimme haucht: „Küss mich zart du Schöne, damit ich dich als Prinz beglücken...

mehr lesen
Chapeau!

Chapeau!

Eine kleine, wenn auch nicht so öffentlichkeitswirksame Demonstration, unser Innenhof fasst halt nicht so viele Menschen, wie das bei so manchen großen und bedeutenden Städten der Fall ist, zeigte an den letzten Wochenenden, wie man trotz der in ihrer Wirkung für...

mehr lesen

Kennen Sie schon unseren Gartenteich?

­Er beherbergt nicht nur die Fränkische Rotfeder, Scardinius erythrophthalmus, sondern lädt auch bei Theaterbesuchen zum Flanieren in den ihn umgebenden Garten ein. Schön - und? Schön, und ab dem 22. August gesellen sich zu Flora und Fauna an manchen Abenden...

mehr lesen

Gute Zeiten in nicht ganz so einfachen Zeiten,

– das beschreibt sicherlich die Eindrücke unserer Theaterbesucher bei den zwei zurückliegenden Veranstaltungen am besten.
Erst der Frühschoppen als „Klassiker“ mit der Franconian Jazzband und der Abend mit dem Norbert Nagel-Trio und viel Bezug zu den Klassikern am vergangenen Freitag.
Einfach schön! – und…

mehr lesen

Helden der ersten Stunde!

Das bezieht sich sowohl auf die Franconian Jazz Band, die unseren Sommerreigen der Außenveranstaltungen eröffnete, als auch auf die ersten „Sommergäste“, die sich wohlgelaunt den Weg zu ihren Plätzen zeigen ließen. Ein gelungener Auftakt, der uns die Gewissheit gibt,...

mehr lesen