Eine schwierige Zeit.

Verfasst von Ralf Weiß

Freitag, 11. März 2022

Schon seit Tagen will der Text für „Aktuelles“ nicht recht gelingen.
Alles ist miteinander verbunden und vor der Weltpolitik kann man nicht einfach die Türe verschließen.
Also Theater „machen“.
Manche leuchten ihr Haus gelb und blau an, andere lassen die bedrängte Seite in Lesungen zu Wort kommen.
Wichtig.
Sich informieren.
Auch wichtig.
Spenden.
Sehr wichtig.
Wir tun es und wenn Sie mögen, kann bei einem Besuch unseres Theaters eine an der Kasse aufgestellte Spendenbox gefüllt werden. Das Geld ist für die ehrenamtlichen Helfer in Lauf bestimmt, die sich der Menschen annehmen, die eine weite Reise aus dem Krisengebiet hinter sich gebracht haben. In enger Abstimmung mit den Behörden und offiziellen Trägern will die Helfergruppe nach eigenen Angaben dort unterstützen, wo kommunale und staatliche Hilfe an Grenzen stößt.

Komödie

Jetzt geht es schon ein wenig leichter, Sie für Brindsley zu interessieren, der angeregt durch seine Freundin, sich einfach mal eben die schönsten Möbel bei seinem Freund ausleiht, um einen guten bis sehr guten Eindruck bei einem Mäzen zu machen, der bald erwartet wird, um seine Kunstwerke zu begutachten und deshalb das große „Möbelrücken“ beginnt. Nun scheitert sein Wahn, mehr zu sein als er ist, weil kurz vor dem Besuch auch der Strom im ganzen Haus ausfällt und alles finster wird. Dann begegnen sich in der Wohnung nicht nur der erwartete Mäzen, sondern auch Freundin eins und zwei, der Schwiegervater in spe, sein Freund, der die Möbel vermisst und eine trinkfreudige Nachbarin nebst einem unterhaltsamen Elektriker der Stadtwerke.

im Dunkeln

Lustig ist nur, dass es ja eigentlich auf der Bühne dunkel sein müsste. Ist es aber nicht. Wäre auch für Sie als Zuschauer weniger bis gar nicht interessant.
Der Autor Peter Schaffer lässt die Akteure spielen, als wenn es dunkel wäre. Das schafft Raum für so manche Verwicklung, weil man sich ja im Dunkeln nicht sehen kann.
Köstlich, auch weil die Protzsucht stolpert und die annektierten Möbel wieder zurückgebracht werden müssen und der russisch sprechende Mäzen unverrichteter Dinge wieder abrücken muss.
Ein Schelm, wer dabei an…

Also, heute und morgen um 19.30 Uhr in unserem Theater: „Komödie im Dunkeln“

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Alles Illusion? Ja, aber schön!

Alles Illusion? Ja, aber schön!

Kurze Lagebesprechung Los gehts Abteil fertig Jetzt fehlen nur noch die Gepäckablage und der Schaffner, dann kann die „Landkreis Revue“ zur Rundfahrt starten.Im Gegensatz zu vielen Geschichten, die...

Landkreis Revue

Landkreis Revue

Der Zug, der Sie auf eine Reise durch den Landkreis einlädt, hat sich nach Fahrplan in Bewegung gesetzt und fährt, bis jetzt ohne Verspätung, durch den Probenbetrieb. Die Damen und Herren, die sich...

Sommerpause

Sommerpause

Wo am Samstagabend noch D'Artagnan, rechts im Bild, seiner Königin, links im Bild, den zarten Nacken rettete, weil er mit den anderen drei Musketieren zusammen die als Liebespfand verschenkte...

Es kann nur Eine geben?

Es kann nur Eine geben?

Dass das nicht mehr zeitgemäß ist und wir immer wieder von flachen Hierarchien und Führungsteams hören, gar „fraktale Organisation“ kein Fremdwort mehr bleibt, zeigte auf unterhaltsame Weise sogar...

Wer oder was – oder wir alle GEMEINSAM?

Wer oder was – oder wir alle GEMEINSAM?

Das „Wir“ hat wieder Konjunktur und „Gemeinsamkeit“ wird wieder GROß geschrieben. Das ist eigentlich ein untrügliches Zeichen dafür, dass Ungemach droht und „Wir“ uns darauf einstellen müssen, dass...

Schaut gut aus…

Schaut gut aus…

... - das Wetter - gerade heute umso wichtiger - denn unser erstes „Umsonst & Außen“ startet.Um 16 Uhr wird der Biergarten geöffnet, ab 18 Uhr spielt die Musik und um 21.30 Uhr ist wieder alles...

Beach-Party

Beach-Party

Auch ohne viel „Beach“ aber dafür umso mehr Party, haben die Schauspieler*innen ihre gelungene Premiere der „Drei Musketiere“ am vergangenen Freitag gefeiert. Das Wetter hat ebenfalls gut...

En garde!

En garde!

D´Artagnan kann, respektive könnte, wenn er denn bei seinem Antrittsbesuch in Paris erstens schon ein richtiger „Musketier“ wäre und zweitens immer seinen Degen parat hätte, dem Intrigengespinst des...

Der Himmel voller Geigen?

Der Himmel voller Geigen?

Der Himmel hing nicht voller Geigen, aber eine Laute wies uns den Weg, als sich bei den Proben zu den „Drei Musketieren“ unglücklicherweise einer der Schauspieler verletzte, der am gestrigen Tag bei...

Zwei von drei…

Zwei von drei…

…klingt ja erst einmal nicht schlecht. Zwei von drei Möglichkeiten genutzt, zwei von drei Büchern gelesen oder zwei von drei Aufgaben in der Prüfung richtig gelöst; aber zwei von drei...