Platz für Neues

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 29. Juni 2021

Abschied nehmen und Platz machen, das trifft nicht nur auf meine so geliebte Kolumne „Mit Marco Tschirpke durch Raum und Zeit“ zu, denn, wie wir gerade im Aufräumtaumel durch unser Theatermagazin wüten und so manches, von mir immer wieder in die Hand genommene Requisit oder technische Gerät bisher mit dem Hinweis versehen haben „kann man bestimmt noch einmal gebrauchen“, nun wirklich entsorgen, so klappen wir den Schutzschirm von Tschirpkes Liedern und knapp gehaltenen Weisheiten, die klug und wissend Geist und Herz  genährt haben vorerst ein und schaffen Platz für neue Nettigkeiten.

Aufgehoben ist nicht aufgeschoben, so hoffe ich auf ein baldiges Wiedersehen von Marco bei uns auf der Bühne, verspreche aber das Etikett „Aufgehoben“ nicht an jedes noch so wahnsinnig wichtige Teil im Fundus zu kleben.

Staubwischen von Marco Tschirpke

Das Theater ist wieder ein Theater und so freuen wir uns auf Ihren Besuch nicht nur auf unserer Homepage, dem Erfinder des Inter-netts sei Dank, dass wir darüber mit Ihnen Kontakt halten konnten, sondern echt und in Persona.

Das mit dem echt und in Persona ist in der digitalen Welt gar nicht so einfach, ist sie doch mit allerlei Fallstricken und irreführenden Hinweisschildern versehen und durch die explosionsartige Vergrößerung des Angebotes an Bits und Bites wird es zunehmend anstrengender, den wahren Kern der Botschaften ausfindig zu machen.

Deswegen freue ich mich ganz besonders, dass unser neues Klassenzimmerstück zum Thema „Medienkompetenz“, ein zugegebenermaßen sperriges Wort, vom Bildungsfonds des Landratsamtes Nürnberger Land und der Sparkasse Nürnberg gefördert wird.

Das macht Mut, denn die Kinder mit den Möglichkeiten und Stolperfallen des worldwideweb spielerisch vertraut zu machen ist wichtiger denn je und Kompetenz, und zwar nicht nur in der digitalen Welt, wird neben der Wissensvermittlung ein Grundstein für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer Demokratie sein.

Dafür ein herzliches „Dankeschön“ und mit einem kleinen letzten augenzwinkernden Beitrag Marco Tschirpkes feiere ich die Erkenntnis, dass 1 und 1 nicht nur mindestens zwei ergeben, sondern eine ganz neue Welt entstehen kann.

Packen wir es an!

Ihr
Ralf Weiß

Die Ziege von Marco Tschirpke

Weitere Beiträge:

Ein schöner Sommer

Ein schöner Sommer

Schon vorbei?Der Sommer hoffentlich noch nicht, obwohl der Wind, der heute die Wolken vor sich hertreibt, schon ein erstes Lied vom Herbst säuselnd singt, aber unser Theatersommer im Innenhof mit...

Don Camillo und 30 Grad

Don Camillo und 30 Grad

Ja - warum eigentlich sich nicht am kommenden Wochenende mal wieder bei schönstem Wetter in den Innenhof des Dehnberger Hof Theaters begeben und eine der noch wenigen Vorstellungen von „Don Camillo...

Gelungen!

Gelungen!

Es war schön.Unsere ersten Veranstaltungen am Wochenende.Freitag außen bei schönstem Wetter im Innenhof und Samstag vor Regen geschützt im Theatersaal.Dass der Start so gut gelungen ist, liegt...

Leinen los…

Leinen los…

Liebe Gäste, auch die Kultur darf ab Pfingsten wieder tief durchatmen und das Dehnberger Hof Theater öffnet Tür und Tor für seine Gäste. Wir freuen uns sehr und starten ab dem 4.Juni unser...

Berührend

Berührend - denn berühren ist ja zurzeit auf der Liste der möglichen Interaktionen nur unter eingeschränkten Bedingungen möglich - kann auch die menschliche Stimme sein, zumal wenn sie so schön...

Und da waren es drei…

Noch einen Dreh, dann sind die ersten drei „Miniaturen“ im Kasten und können ab Ende März in loser Folge gesendet werden.Fein.Weniger „Fein“ ist die anhaltende Ratlosigkeit für uns alle, wie es denn...

Das DHT im Bayerischen Rundfunk

Wir werden immer besser und wissen dieses Mal schon vorab wann unser Theater im Fernsehen präsent sein wird.Das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und so können Sie heute im Bayerischen Rundfunk,...

Schreib doch mal wieder

Mit dem Dehnberger Hof Theater durch das Jahr, dies verspricht zumindest unsere neue Postkartenserie, die Ihnen eine Verbindung zu unserem Haus weiterhin möglich macht, weil ein realer Besuch...

Schnee von gestern…

Schnee von gestern…

... geht eigentlich gar nicht, weil dann, wenn der Routine nicht folgend die Flockenmenge sich auf der Schiebe-Schaufel schnell türmt, die Ausbeute des gestrigen Tages als „Sahnehäubchen“ oben...