Platz für Neues

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 29. Juni 2021

Abschied nehmen und Platz machen, das trifft nicht nur auf meine so geliebte Kolumne „Mit Marco Tschirpke durch Raum und Zeit“ zu, denn, wie wir gerade im Aufräumtaumel durch unser Theatermagazin wüten und so manches, von mir immer wieder in die Hand genommene Requisit oder technische Gerät bisher mit dem Hinweis versehen haben „kann man bestimmt noch einmal gebrauchen“, nun wirklich entsorgen, so klappen wir den Schutzschirm von Tschirpkes Liedern und knapp gehaltenen Weisheiten, die klug und wissend Geist und Herz  genährt haben vorerst ein und schaffen Platz für neue Nettigkeiten.

Aufgehoben ist nicht aufgeschoben, so hoffe ich auf ein baldiges Wiedersehen von Marco bei uns auf der Bühne, verspreche aber das Etikett „Aufgehoben“ nicht an jedes noch so wahnsinnig wichtige Teil im Fundus zu kleben.

Staubwischen von Marco Tschirpke

Das Theater ist wieder ein Theater und so freuen wir uns auf Ihren Besuch nicht nur auf unserer Homepage, dem Erfinder des Inter-netts sei Dank, dass wir darüber mit Ihnen Kontakt halten konnten, sondern echt und in Persona.

Das mit dem echt und in Persona ist in der digitalen Welt gar nicht so einfach, ist sie doch mit allerlei Fallstricken und irreführenden Hinweisschildern versehen und durch die explosionsartige Vergrößerung des Angebotes an Bits und Bites wird es zunehmend anstrengender, den wahren Kern der Botschaften ausfindig zu machen.

Deswegen freue ich mich ganz besonders, dass unser neues Klassenzimmerstück zum Thema „Medienkompetenz“, ein zugegebenermaßen sperriges Wort, vom Bildungsfonds des Landratsamtes Nürnberger Land und der Sparkasse Nürnberg gefördert wird.

Das macht Mut, denn die Kinder mit den Möglichkeiten und Stolperfallen des worldwideweb spielerisch vertraut zu machen ist wichtiger denn je und Kompetenz, und zwar nicht nur in der digitalen Welt, wird neben der Wissensvermittlung ein Grundstein für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer Demokratie sein.

Dafür ein herzliches „Dankeschön“ und mit einem kleinen letzten augenzwinkernden Beitrag Marco Tschirpkes feiere ich die Erkenntnis, dass 1 und 1 nicht nur mindestens zwei ergeben, sondern eine ganz neue Welt entstehen kann.

Packen wir es an!

Ihr
Ralf Weiß

Die Ziege von Marco Tschirpke

Weitere Beiträge:

Panta rhei

Panta rhei

…nun hält er ihn in seinen Händen, den Kulturpreis Bayern 2020! Wir wünschen das Beste und freuen uns sehr, wenn Arnd Rühlmann bald wieder leibhaftig bei uns im Theater zu erleben ist. Denn dann ist...

Dezember

Liebe Gäste, nun soll es angeblich kurz „dunkler“ werden, damit der Monat Dezember umso „heller erstrahlt“. Das Einzige, was „strahlen“ wird, sind die riesigen angesammelten radioaktiven...

„Wir backen nur kleine Brötchen…,

„Wir backen nur kleine Brötchen…,

aber dafür besonders schöne Brötchen“, sage ich immer wieder gerne auf die häufig gestellte Frage, wie es denn so in diesen Zeiten dem Theater geht. Da passte nun die Veranstaltung: „Empirisch...

Es war einmal…

Es war einmal…

Eigentlich fehlte nur noch ein Frosch, der Frosch, den jeder aus der Märchenwelt kennt, der sich leise hüpfend und fast unbemerkt auf den Schoß einer Zuschauerin schleicht und mit sanfter Stimme...

Chapeau!

Chapeau!

Eine kleine, wenn auch nicht so öffentlichkeitswirksame Demonstration, unser Innenhof fasst halt nicht so viele Menschen, wie das bei so manchen großen und bedeutenden Städten der Fall ist, zeigte...

Kennen Sie schon unseren Gartenteich?

­Er beherbergt nicht nur die Fränkische Rotfeder, Scardinius erythrophthalmus, sondern lädt auch bei Theaterbesuchen zum Flanieren in den ihn umgebenden Garten ein. Schön - und? Schön, und ab dem...

Gute Zeiten in nicht ganz so einfachen Zeiten,

– das beschreibt sicherlich die Eindrücke unserer Theaterbesucher bei den zwei zurückliegenden Veranstaltungen am besten.
Erst der Frühschoppen als „Klassiker“ mit der Franconian Jazzband und der Abend mit dem Norbert Nagel-Trio und viel Bezug zu den Klassikern am vergangenen Freitag.
Einfach schön! – und…

Helden der ersten Stunde!

Das bezieht sich sowohl auf die Franconian Jazz Band, die unseren Sommerreigen der Außenveranstaltungen eröffnete, als auch auf die ersten „Sommergäste“, die sich wohlgelaunt den Weg zu ihren...

Countdown statt Lockdown

Zwei Eindruck schaffende Begriffe, die für mich mit ganz unterschiedlichen Erlebnissen verbunden sind. Hier das „Herunterzählen“ bis zu einem Start oder Neustart wie z.B. Silvester und dort das...