42

Verfasst von Ralf Weiß

Dienstag, 15. November 2022

Es hat uns relativ wenig genutzt, dass der Supercomputer „Deep Thought“ in Douglas Adams Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ 7,5 Millionen Jahre lang rechnete, um Antwort auf die „endgültige Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ zu geben.
„42“ krächzte es aus den Innereien des Supercomputers.

42?
Wir werfen gerade die Spielplanung für den kommenden Frühling über den Haufen, weil wir partout nicht unsere Wunschbesetzung für die neue Produktion „Die bessere Hälfte“, ein sehr komplexes aber nicht weniger unterhaltsames Abendstück von Alan Ayckbourn, realisieren können, freuen uns riesig über ausverkaufte Veranstaltungen, versuchen die weniger gut besuchten Abende mit Würde und Humor hinzunehmen, scheuen noch den Anruf bei unserem Heizöllieferanten, aber, und das ist das großartige dieser Theaterwelt, genießen die vielen Begegnungen mit den netten, aufgeschlossenen Gästen, die einfach mit ihrem Besuch sagen: Liebes Dehnberger Hof Theater, schön, dass es euch gibt.
Wow!
Und die 42?
Hat nun auch wieder Sinn, denn seit wir die schönen Äpfel, die wir selbst mit Mühe in eine flüssige Form gebracht haben, abends den Gästen als Punsch ausschenken, schauen wir nur in freundliche Gesichter und verdanken das den „42“ Behältern zu 5 Litern, die unsere Ernte ergeben haben. Geht doch.
Das zählt und darum suchen wir jetzt nach einem neuen Stück, damit wir im nächsten Jahr wieder etwas Neues und Interessantes anbieten können.
Davor gibt es aber am kommenden Wochenende noch die wunderbare „Komödie im Dunkeln“ und eine Woche später können Sie letztmalig in die bizarre Welt von Francois Pignon in „Dinner für Spinner“ tauchen, der mit derselben Energie, mit der er Riesenbauwerke aus Streichhölzern baut, Lebensplanungen zum Einsturz bringt.

Für Tiefenforscher hier noch alle weiteren Aspekte zur Zahl „42“.

https://www.spektrum.de/news/die-geheimnisse-der-zahl-42/1779027

Nicht schlecht.

Ihr
Ralf Weiß

P.S.
Von den Gankinos, die am vergangenen Wochenende das Theater gerockt haben, wurde ich mit einer besonderen Tasse bedacht.

„Kalsarikännit“ – leger zuhause bleiben und das Leben genießen. So sind die Finnen eben, haben ja auch kein Dehnberger Hof Theater!

Weitere Beiträge:

Ausgeknipst!

Ausgeknipst!

Nun bleibt die „Komödie im Dunkeln“ wirklich im „Dunkeln“. Gestern war die letzte Veranstaltung dieser wunderbaren Produktion, die nicht nur mit einigen Überraschungen aufwartete, sondern auch mit...

Kino im DHT

Kino im DHT

„Film, das ist 24-mal in der Sekunde Wahrheit“ (Jean-Luc Godard), und ich würde gerne nicht unbescheiden ergänzen, dass er auch 24-mal in der Sekunde gute Unterhaltung, Erkenntnisgewinn und...

Himmel über Dehnberg

Himmel über Dehnberg

Man glaubt es kaum, doch hat sich dieser hartnäckige „Drei-Musketiere-Sommerspektakel-Glitter-Schnipsel“ aus der Konfettiwolke, die sich am Ende seines Liedes über den enttäuschten Rochefort...

Gut angekommen…

Gut angekommen…

... und sehr gerne angenommen worden sind die Lebensmittel, die wir am vergangenen Samstag bei der Tafel in Lauf abgeben konnten. Wir haben im Theater und bei den Mitarbeitenden gesammelt und für...

Wie im „Im Himmel“…

Wie im „Im Himmel“…

... oder in der „Heiligen Nacht“, in beides können Sie sich am kommenden Wochenende einfühlen, wenn das „Duo Calva“ am 9. Dezember nebst zwei Celli und Wolfgang Riedelbauch mit der...

Untergärig, obergärig,…

Untergärig, obergärig,…

... gerührt oder geschüttelt? Hmmm… nein, die letzten beiden Eigenschaftswörter gehören eigentlich in einen anderen Kontext und haben eher am Rande mit Herrn Bosse und der Kunst des Bierbrauens zu...

Aperto-Chiuso

Aperto-Chiuso

Tja, gar nicht so einfach, es hier dem Urheber der Handlungsanweisungen recht zu machen, wenn man einer Tür ihre fundamentalste Grundeigenschaft, das Öffnen von Räumen nicht vorenthalten will.Das...

Nicht egal

Nicht egal

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den...

Frisch gestimmt wartet unser Bösendorfer auf

Paul Sturm, um mit ihm gemeinsam die „Sechs Moments Musicaux, D 780, op. 94“ und die „Sonate in B-Dur, D 960“ von Franz Schubert erklingen zu lassen. Sehr bewegend und unglaublich schöne,...