Don Camillo und 30 Grad

Verfasst von Ralf Weiß

Freitag, 18. Juni 2021

Ja – warum eigentlich sich nicht am kommenden Wochenende mal wieder bei schönstem Wetter in den Innenhof des Dehnberger Hof Theaters begeben und eine der noch wenigen Vorstellungen von „Don Camillo und seine Herde“ genießen?
Das tut gut.

Damit auch alles so wird, wie es sein soll, probt das Ensemble nebst Regie tagsüber bei echten 30 Grad und fühlt sich schon ein wenig, als würden sie in Brescello auf dem Marktplatz die berühmten Geschichten von Giovanni Guareschi zum Besten geben.

Peppone stolpert über einen mächtigen Lottogewinn und Don Camillo muss erst einmal seine Verbannung in eine ärmliche Kirche mit sich und seinem Herrn ausmachen, doch was wären die Geschichten, wenn nicht ein versöhnliches, alle vereinendes Ende in Sicht wäre.

So ist das wie oft im Leben, wenn es um die Sache geht und nicht z.B. politische Ausrichtung oder Konfession dem Miteinander im Wege stehen.

Gesagt getan – es gibt noch Karten und wenn sie mögen, können Sie am erbaulichen Spiel um Lottogewinn, Liebe, Dorfgemeinschaft, Streit und Versöhnung teilnehmen.

Probenfoto vom 17.6.21 bei 30 Grad im Schatten – Kostüm – eher locker

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Ein Zeichen?

Ein Zeichen?

Getreu dem Wahlspruch, dass es keinen Sinn macht der Zukunft „hinterherzutrauern“, haben wir, um uns auch selber Mut zuzusprechen, Veranstaltungen geplant. Ja, das gibt es noch. Veranstaltungen, ein...

Ariadnefaden

Nun sind die Geheimnisse preisgegeben, alle Türen des digitalen Adventskalenders auf unserer Homepage haben sich geöffnet.Einen lieben Dank an alle, die uns mit ihrem Beitrag erfreut haben. Und...

Panta rhei

Panta rhei

…nun hält er ihn in seinen Händen, den Kulturpreis Bayern 2020! Wir wünschen das Beste und freuen uns sehr, wenn Arnd Rühlmann bald wieder leibhaftig bei uns im Theater zu erleben ist. Denn dann ist...

Dezember

Liebe Gäste, nun soll es angeblich kurz „dunkler“ werden, damit der Monat Dezember umso „heller erstrahlt“. Das Einzige, was „strahlen“ wird, sind die riesigen angesammelten radioaktiven...

„Wir backen nur kleine Brötchen…,

„Wir backen nur kleine Brötchen…,

aber dafür besonders schöne Brötchen“, sage ich immer wieder gerne auf die häufig gestellte Frage, wie es denn so in diesen Zeiten dem Theater geht. Da passte nun die Veranstaltung: „Empirisch...

Es war einmal…

Es war einmal…

Eigentlich fehlte nur noch ein Frosch, der Frosch, den jeder aus der Märchenwelt kennt, der sich leise hüpfend und fast unbemerkt auf den Schoß einer Zuschauerin schleicht und mit sanfter Stimme...

Chapeau!

Chapeau!

Eine kleine, wenn auch nicht so öffentlichkeitswirksame Demonstration, unser Innenhof fasst halt nicht so viele Menschen, wie das bei so manchen großen und bedeutenden Städten der Fall ist, zeigte...

Kennen Sie schon unseren Gartenteich?

­Er beherbergt nicht nur die Fränkische Rotfeder, Scardinius erythrophthalmus, sondern lädt auch bei Theaterbesuchen zum Flanieren in den ihn umgebenden Garten ein. Schön - und? Schön, und ab dem...

Gute Zeiten in nicht ganz so einfachen Zeiten,

– das beschreibt sicherlich die Eindrücke unserer Theaterbesucher bei den zwei zurückliegenden Veranstaltungen am besten.
Erst der Frühschoppen als „Klassiker“ mit der Franconian Jazzband und der Abend mit dem Norbert Nagel-Trio und viel Bezug zu den Klassikern am vergangenen Freitag.
Einfach schön! – und…