Nicht egal

Verfasst von Ralf Weiß

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter

den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den Theatersaal aufgemischt haben oder es einfach nur eben mal „Herbst“ in Dehnberg geworden ist.
Auf jeden Fall liegen nun viele Blätter am Boden und deuten schon durch ihre Färbung an, dass es nicht mehr Sommer sein kann.
Das haben Sie sicherlich auch schon mitbekommen, und wenn nicht durch Wind und Wetter ausgelöst, dann zumindest durch unser neues Programm für die Herbst- und Winterspielzeit.
Christian Springer hat am 7. Oktober mit seinem Programmtitel: „Nicht egal“ auch uns aus dem Herzen gesprochen, denn wir denken nicht daran, uns durch die Irrungen und Wirrungen der allgemeinen und auch besonderen Weltlage, die jeden Tag nur unliebsame Nachrichten gebiert, die Freude nehmen zu lassen, Ihnen ein erkenntnisreiches und interessantes Theaterprogramm anzubieten.
Ist auch wichtig!

Wobei ich mit einem kleinen Seitenhieb auf Presse, Rundfunk und Fernsehen es mir nicht verkneifen kann moderat festzustellen, dass das wiederholende Mantra von Zerstörung und Unbill alleine noch nicht zu „Weltverbesserung“ taugt, sondern ich eigentlich auch erwarten darf, nicht immer nur im dunklen Keller der Erkenntnis alleine gelassen zu werden.
Wo bleiben die aufbauenden, positiven Botschaften und gemeinschaftlichen Erlebnisse?
Uns ist es jedenfalls nicht egal und laden herzlich zu den Veranstaltungen in unser Haus ein.

Vorgestern war der Tourismustag des Landkreises Nürnberger Land zu Gast, heute feiert die Musikschule Lauf bei uns ihr 40jähriges Bestehen und am Sonntag geht es in die Endrunde unserer Produktion „Ich bin da, um dir zu helfen“-Eliza, die digitale Assistentin. Begleitend dazu, weil es uns auch da nicht egal ist, öffnet das Zimmermuseum seine Pforten am Freitag, 21. Okt., 17 – 19 Uhr, Samstag, 22. Okt., 14 – 18 Uhr, Samstag, 29. Okt., 14 – 18 Uhr und Sonntag, 30.Okt., 14 – 18 Uhr und zeigt ergänzend zu unserer Produktion an zwei Rechnern das Originalprogramm von „Eliza“. Sie können also mit dem ersten Chatbot der Geschichte, die der Auslöser für unser Theaterstück war, in Echtzeit kommunizieren. Ich bedanke mich bei Herrn Appelt, der profund und engagiert das Museum gegründet hat und bis heute leitet, für sein Engagement.

Es ist viel geboten, greifen Sie zu, zeigen Sie, dass es auch Ihnen nicht egal ist und gestalten Sie mit.

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Schaut gut aus…

Schaut gut aus…

... - das Wetter - gerade heute umso wichtiger - denn unser erstes „Umsonst & Außen“ startet.Um 16 Uhr wird der Biergarten geöffnet, ab 18 Uhr spielt die Musik und um 21.30 Uhr ist wieder alles...

Beach-Party

Beach-Party

Auch ohne viel „Beach“ aber dafür umso mehr Party, haben die Schauspieler*innen ihre gelungene Premiere der „Drei Musketiere“ am vergangenen Freitag gefeiert. Das Wetter hat ebenfalls gut...

En garde!

En garde!

D´Artagnan kann, respektive könnte, wenn er denn bei seinem Antrittsbesuch in Paris erstens schon ein richtiger „Musketier“ wäre und zweitens immer seinen Degen parat hätte, dem Intrigengespinst des...

Der Himmel voller Geigen?

Der Himmel voller Geigen?

Der Himmel hing nicht voller Geigen, aber eine Laute wies uns den Weg, als sich bei den Proben zu den „Drei Musketieren“ unglücklicherweise einer der Schauspieler verletzte, der am gestrigen Tag bei...

Zwei von drei…

Zwei von drei…

…klingt ja erst einmal nicht schlecht. Zwei von drei Möglichkeiten genutzt, zwei von drei Büchern gelesen oder zwei von drei Aufgaben in der Prüfung richtig gelöst; aber zwei von drei...

Hieb- und stichfest…

Hieb- und stichfest…

... musste man nicht sein, um am vergangenen Samstag einen Schnupperkurs bei uns zu belegen, schließlich wurde nur mit dafür geeignetem Handwerkszeug gearbeitet und Schauspieler und Fechtmeister...

Kann das gutgehen?

Kann das gutgehen?

Locker ab dem 3. April ohne Maske? Nun dürfen wieder alle das machen, was sie wollen.Das hat selten Gutes bedeutet.Die einen wollen sich und andere im Theater mit Maske weiterhin schützen und sitzen...

Pommes pflanzen

Pommes pflanzen

Der Titel unseres neuen Klassenzimmer Stückes „POMMES pflanzen“, erinnert mich an die Bemerkung eines Kindes, als es verzaubert an der Glasscheibe eines Aquariums die Nase stupst und erstaunt von...

Nicht auf Sand gebaut

Nicht auf Sand gebaut

Es könnte nicht besser passen.Ein Gruß aus der Wüste.Der seit Tagen den Himmel farblich verändernde Sahara Sand macht auf etwas aufmerksam.Bei uns im Theater.Auf den Reisebericht am Donnerstag, den...

Eine schwierige Zeit.

Eine schwierige Zeit.

Schon seit Tagen will der Text für „Aktuelles“ nicht recht gelingen.Alles ist miteinander verbunden und vor der Weltpolitik kann man nicht einfach die Türe verschließen.Also Theater „machen“.Manche...