Da waren es nur noch drei…

Verfasst von Ralf Weiß

Sonntag, 26. Februar 2023

…Wochen bis zur Premiere von „Die bessere Hälfte“ am 3. März 2023 bei uns im Dehnberger Hof Theater.
Das Material für das Bühnenbild wartete noch beim Holzhändler auf seine fachgerechte Verarbeitung und die erste Probenwoche war gerade vorbei. Immerhin gab es schon die Originalmöbel mit Schonbezügen, zwei Rahmen, die die späteren Türöffnungen perfekt spielten und ein dem in nichts nachstehendes Ensemble. Hier auf dem Bild in einer Probenpause.
Eigentlich hätte der leicht skeptische Blick von Ole Bosse im Vordergrund eher zu mir gepasst, denn die Botschaft unseres Holzlieferanten, die Zuschnittsäge müsse repariert werden und eine Verarbeitung sei erst nach der Premiere möglich, beruhigte nicht wirklich. Aber woher konnte das Ole Bosse wissen?
Und da wären wir schon mitten im Zentrum der Komödie von Sir Alan Ayckbourn. Woher konnte Frank wissen, dass seine Frau an dem Abend vielleicht doch nicht nur zum Plaudern ohne ihn ausgegangen ist, der vermeintliche Plauderpartner eine Geschichte erfand, die dessen Frau zu einer Handlung verführte, die nicht nur die beiden beteiligten Paare in Kalamitäten bringen sollte, sondern bei dem nun durch die Lügengeschichte involviertes drittes Paar eine respektable Ehekrise auslöste?
Hinreißend und temporeich spielen die sechs SchauspielerInnen die genial gestrickte Komödie Ayckbourns nicht nur zeitgleich in zwei Bühnenräumen, sondern richtig spannend wird es dann, wenn alle drei Paare aufeinandertreffen.

Das ist nicht nur nicht einfach zu spielen, sondern verlangt auch eine perfekt durchgetimte Choreografie, damit sich alle dramaturgischen Wellen zu einer gelungenen Komposition zusammenfinden.
Die ersten Durchläufe durch das Stück lassen Großes erwarten, und da war das originale Bühnenbild noch gar nicht am Start.
So wie im Stück das Telefonieren nicht unwesentlich zur Verwirrung beiträgt, hat es bei mir dazu geführt, dass durch ein nettes Telefonat mit der Schreinerei von Thomas Schmidt, dem Vater unseres Schauspielers Tristan Fabian, der in der Komödie als Bob mit der erfundenen Geschichte Ungemach heraufbeschwört, wir nun das Bühnenbild doch noch vor der Premiere fertig stellen konnten.
Tja – telefonieren kann eben Fluch und Segen sein.
Darüber gibt es sogar einen bekannten Theatermonolog von Jean Cocteau für eine Darstellerin und ein Telefon: „Die menschliche Stimme“ – aber das ist eine andere Geschichte.

Freuen Sie sich auf unsere zweite Premiere in diesem Jahr unter der Regie von Marcus Everding, mit gleich drei, da haben wir schon wieder die Zahl vom Anfang dieser Geschichte, neuen Gesichtern in unserem Schauspielensemble: Larissa Sophia Farr, Astrid Haas, Pascal Averibou und Larissa Bader, Ole Bosse und Tristan Fabian, die Sie schon aus anderen Produktionen kennen. Damit Sie mir die Geschichte mit der netten Schreinerei auch abnehmen, hier ein kleiner Ausschnitt vom Bühnenbild, an dem der Theatermaler Klaus-Martin Grebe gerade letzte Hand anlegt. So viel Einblick darf sein.

Premiere am 3. März und weitere Vorstellungen am 4./24./25. März jeweils um 19.30 Uhr. Tickets unter 09123 954490, hier auf der Website und an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Aktuelles und dieses Mal auch weniger Aktuelles

Aktuelles und dieses Mal auch weniger Aktuelles

Weil es nicht unerwähnt bleiben sollte und Flexibilität unserer künstlerischen Bandbreite auslotet, sei der Blick auch auf die letzten Veranstaltungen gerichtet. Gerade meinte man noch den...

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Wenn Sie immer schon die Schönheiten des wilden Hadschar Gebirges genießen wollten, aber die Mühen des Aufstiegs auf über 3000m doch zu herausfordernd sind, oder Ihnen der Weg zu weit und die...

Die Segnungen der Technik

Die Segnungen der Technik

Über die kann man manchmal wahrlich streiten, doch auf unseren Webshop, in dem Theaterkarten für unser Haus platzgenau, einfach, schnell und kostengünstig zu erwerben sind, lasse ich so schnell...

Herbst- und Winterspielzeit

Herbst- und Winterspielzeit

Stark Er hätte nicht besser kommen können, unser Theater-Start in die Herbst- und Winterspielzeit. Musikalisch eröffnete die 5. Neuproduktion in diesem Jahr „Bargeflüster“ in dem neu gestalteten und...

Marmorhimmel und fehlender Froschgesang

Marmorhimmel und fehlender Froschgesang

Hier werden durch die sachkundige Hand von Klaus-Martin Grebe profane Sperrholzplatten in den dunklen „Marmorhimmel“ erhoben, damit später als Rückwand im kleinen Theatersaal dem illustren Treiben...

Wir gönnen uns…

Wir gönnen uns…

... eine kleine Pause! Als ich die Schwelle in die würdigen Hallen des Dehnberger Hof Theaters erstmals überschritten habe, das ist zugegebenermaßen schon einige Jahre her und die abgerissenen...

Sitzengeblieben!

Sitzengeblieben!

Bei uns können Sie nicht nur in der ersten Reihe sitzen, sondern Sie können ab heute auch im Außenbereich die Vorstellungen „gepolstert“ genießen. Die neuen Sitzkissen sind nun endlich geliefert und...

D e h n e n

D e h n e n

Früh aufstehen und sich erst einmal dehnen, um sich dann für die Wiederaufnahmeproben für „Die drei Musketiere“ den Fechtchoreographien zu widmen. Keine einfache Sache, liegen doch die Handhabung...

Wegweisend.

Wegweisend.

Das betrifft nicht nur unser Theater, sondern ist auch seit einigen Tagen Hauptaufgabe der neuen Fahne, die schmuck, auch den Besuchern, die noch nie bei uns zu Gast waren, den rechten Weg zum...

Künstliche Menschen

Künstliche Menschen

Nun sind sie da, die „Künstlichen Menschen“. Auch in Dehnberg. Vorerst am 12./13. und 27. Mai nur auf der Bühne, aber wer weiß schon, was da mit der Entwicklung der „Künstlichen Intelligenz“ auf uns...