Dieses Mal wollte ich klüger sein

Verfasst von Ralf Weiß

Freitag, 12. November 2021

Ein Foto könnte helfen –

mein Auto in den tiefen dunklen Hallen der vielen Consumenta Parkhäuser bei gedrückter Fernbedienung zu einer Reaktion zu bewegen:

blink-blink – GEFUNDEN!

Ein schönes Gefühl, besonders, wenn „Mann“ sich, ohne das Parkhaus gebührend zu respektieren, sonst nach stundenlangem Marschieren durch die Messehallen nichts sehnlicher wünscht, als DIESEN einen, in Vergessenheit geratenen Parkplatz, zu finden – blink-blink.

Alles unter einem Schirm – Der Kulturverbund Nürnberger Land, das Dehnberger Hof Theater und das Industriemuseum Lauf auf dem Messestand des Nürnberger Landes.

Aufsteller – sehr schön – und Leihgaben von Roswitha Farnsworth / Kulturverbund Nürnberger Land
In guter Gesellschaft…Alfa Romeo Giulia 1957. Ach – was für ein schönes Fortbewegungsmittel. Und heute?
­Frau Schürmann vom DHT und Frau Müller vom Industriemuseum „bespielen“ unser diesjähriges Consumenta Thema: Bohren (DHT) und historische Bohrgeräte (Industriemuseum).

???

­ In unserem neuen Musiktheaterstück für Kinder und Junggebliebene, „Motte und Co“, Premiere am 28. November um 14 Uhr, geben sich Motte und Holzwürmer ein Stelldichein beim „Transformieren“ von Stoffen und Hölzern. Dazu gesellen sich noch eine Schnecke und ein ziemlich schicker Marienkäfer. Also war das Thema „Bohren“ schnell für die Consumenta geboren und das Industriemuseum regte mit einer Schar verschiedenster Bohrgeräte die Besucher an, die Zeit vor dem Siegeszug des Akkuschraubers nachzuempfinden.

­ Unser Stand war wie immer gut besucht und wir konnten zeigen, wie zwei Laufer Kultureinrichtungen gemeinsam für unsere Kinder Synergien entwickeln.
­ Gut gemacht!

Bis zur Premiere am Sonntag, den 28. November bleibt Gelegenheit am kommenden Wochenende „Ich bin da, um dir zu helfen“ – Eliza, die digitale Assistentin und Gunther Emmerlich einen Besuch abzustatten und am Wochenende 19. und 20. November, jeweils um 19:30 Uhr mit „Die Sternstunde des Josef Bieder“, seines Zeichens Requisiteur, bei seinen stets amüsanten und immer erhellenden Schilderungen aus der geheimen Welt der Schauspieler und Sänger, ein Ohr zu leihen.
Mehr an Entgegenkommen ist schwer möglich. ­

Ihr
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Ausgeknipst!

Ausgeknipst!

Nun bleibt die „Komödie im Dunkeln“ wirklich im „Dunkeln“. Gestern war die letzte Veranstaltung dieser wunderbaren Produktion, die nicht nur mit einigen Überraschungen aufwartete, sondern auch mit...

Kino im DHT

Kino im DHT

„Film, das ist 24-mal in der Sekunde Wahrheit“ (Jean-Luc Godard), und ich würde gerne nicht unbescheiden ergänzen, dass er auch 24-mal in der Sekunde gute Unterhaltung, Erkenntnisgewinn und...

Himmel über Dehnberg

Himmel über Dehnberg

Man glaubt es kaum, doch hat sich dieser hartnäckige „Drei-Musketiere-Sommerspektakel-Glitter-Schnipsel“ aus der Konfettiwolke, die sich am Ende seines Liedes über den enttäuschten Rochefort...

Gut angekommen…

Gut angekommen…

... und sehr gerne angenommen worden sind die Lebensmittel, die wir am vergangenen Samstag bei der Tafel in Lauf abgeben konnten. Wir haben im Theater und bei den Mitarbeitenden gesammelt und für...

Wie im „Im Himmel“…

Wie im „Im Himmel“…

... oder in der „Heiligen Nacht“, in beides können Sie sich am kommenden Wochenende einfühlen, wenn das „Duo Calva“ am 9. Dezember nebst zwei Celli und Wolfgang Riedelbauch mit der...

Untergärig, obergärig,…

Untergärig, obergärig,…

... gerührt oder geschüttelt? Hmmm… nein, die letzten beiden Eigenschaftswörter gehören eigentlich in einen anderen Kontext und haben eher am Rande mit Herrn Bosse und der Kunst des Bierbrauens zu...

42

42

Es hat uns relativ wenig genutzt, dass der Supercomputer „Deep Thought“ in Douglas Adams Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ 7,5 Millionen Jahre lang rechnete, um Antwort auf die „endgültige Frage...

Aperto-Chiuso

Aperto-Chiuso

Tja, gar nicht so einfach, es hier dem Urheber der Handlungsanweisungen recht zu machen, wenn man einer Tür ihre fundamentalste Grundeigenschaft, das Öffnen von Räumen nicht vorenthalten will.Das...

Nicht egal

Nicht egal

Ich weiß zwar nicht so ganz genau, ob wir die fallenden Blätter den spielfreudigen Jungs von Gankino Circus zu verdanken haben die am vergangenen Wochenende mit „Ruhm & Ruin“ kräftig den...

Frisch gestimmt wartet unser Bösendorfer auf

Paul Sturm, um mit ihm gemeinsam die „Sechs Moments Musicaux, D 780, op. 94“ und die „Sonate in B-Dur, D 960“ von Franz Schubert erklingen zu lassen. Sehr bewegend und unglaublich schöne,...