Ariadnefaden

Verfasst von Ralf Weiß

Montag, 28. Dezember 2020

Nun sind die Geheimnisse preisgegeben, alle Türen des digitalen Adventskalenders auf unserer Homepage haben sich geöffnet.
Einen lieben Dank an alle, die uns mit ihrem Beitrag erfreut haben.

Und jetzt?
Keine neuen Botschaften mehr?
Naja, die Form des 24-tägigen Adventskalenders ist erst einmal dem Monat Dezember vorbehalten. Der ist nun vorbei.
Bis sich aber die realen Türen aus Holz, mit einer Klinke zum Anfassen, die einen tatsächlichen Theaterraum mit vielen Besuchern und einer festen Bühne mit echten Schauspielern und Musikern öffnen, werden wir zwar das Theater nicht neu erfinden können, aber vielleicht einen neuen Ariadnefaden durch das digitale Labyrinth spinnen, der stark genug sein wird, um sich festzuhalten und uns auf unserer Reise zu folgen.
Klingt gut, ist aber gar nicht so einfach, haben wir doch bisher „nur“ Theater gemacht.
Kann die Eindimensionalität des Bildschirmes Erlebnisse wie im Theater ermöglichen?
Nein, aber Film und Fernsehen haben gezeigt, dass auch dort Spannendes, Lehrreiches und Bewegendes entstehen kann.
Davon können wir lernen.

Also haben wir unsere Vorstellungen von den Möglichkeiten des Theaters genau betrachtet, dramaturgisch seziert und versuchen mit Hilfe medialer Vermittlungsformate, den bisherigen Spielbetrieb mit neuen ergänzenden Formaten zu erweitern.

Daran arbeiten wir gerade.
Mit unseren Schauspielern.
Bald öffnet sich auch das erste Türchen.

Es wird den Besuch in unser Theater nicht ersetzen, aber vielleicht kann es die Lust auf Theater erhalten.
Ganz sicher?
Wenn wir uns alle Mühe geben!

Was bleibt, ist erst einmal unsere Kolumne „Mit Marco Tschirpke durch Raum und Zeit“.
Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur sehen wollen, wenig ist „alternativlos“, Neues ist möglich. Hier aus Marcos CD „Aliens“: Wenn ich ein Vöglein wär.

Doppelt hält besser und um all die guten Vorsätze, die zwar dieses Jahr auch ohne viel Gerumse und Getöse um den Jahreswechsel sicher gefasst werden, zur Vorbereitung und Erbauung aus selbiger CD: Ich finde man könnte.

Also, beherzt voran, alles andere ist keine wirklich gute Alternative.

Einen guten Start in ein spannendes Jahr wünscht

Ihr Dehnberger Hof Theater
Ralf Weiß

Weitere Beiträge:

Platz für Neues

Platz für Neues

Abschied nehmen und Platz machen, das trifft nicht nur auf meine so geliebte Kolumne „Mit Marco Tschirpke durch Raum und Zeit“ zu, denn, wie wir gerade im Aufräumtaumel durch unser Theatermagazin...

Don Camillo und 30 Grad

Don Camillo und 30 Grad

Ja - warum eigentlich sich nicht am kommenden Wochenende mal wieder bei schönstem Wetter in den Innenhof des Dehnberger Hof Theaters begeben und eine der noch wenigen Vorstellungen von „Don Camillo...

Gelungen!

Gelungen!

Es war schön.Unsere ersten Veranstaltungen am Wochenende.Freitag außen bei schönstem Wetter im Innenhof und Samstag vor Regen geschützt im Theatersaal.Dass der Start so gut gelungen ist, liegt...

Leinen los…

Leinen los…

Liebe Gäste, auch die Kultur darf ab Pfingsten wieder tief durchatmen und das Dehnberger Hof Theater öffnet Tür und Tor für seine Gäste. Wir freuen uns sehr und starten ab dem 4.Juni unser...

Berührend

Berührend - denn berühren ist ja zurzeit auf der Liste der möglichen Interaktionen nur unter eingeschränkten Bedingungen möglich - kann auch die menschliche Stimme sein, zumal wenn sie so schön...

Und da waren es drei…

Noch einen Dreh, dann sind die ersten drei „Miniaturen“ im Kasten und können ab Ende März in loser Folge gesendet werden.Fein.Weniger „Fein“ ist die anhaltende Ratlosigkeit für uns alle, wie es denn...

Das DHT im Bayerischen Rundfunk

Wir werden immer besser und wissen dieses Mal schon vorab wann unser Theater im Fernsehen präsent sein wird.Das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und so können Sie heute im Bayerischen Rundfunk,...

Schreib doch mal wieder

Mit dem Dehnberger Hof Theater durch das Jahr, dies verspricht zumindest unsere neue Postkartenserie, die Ihnen eine Verbindung zu unserem Haus weiterhin möglich macht, weil ein realer Besuch...

Schnee von gestern…

Schnee von gestern…

... geht eigentlich gar nicht, weil dann, wenn der Routine nicht folgend die Flockenmenge sich auf der Schiebe-Schaufel schnell türmt, die Ausbeute des gestrigen Tages als „Sahnehäubchen“ oben...

Ein Zeichen?

Ein Zeichen?

Getreu dem Wahlspruch, dass es keinen Sinn macht der Zukunft „hinterherzutrauern“, haben wir, um uns auch selber Mut zuzusprechen, Veranstaltungen geplant. Ja, das gibt es noch. Veranstaltungen, ein...